Was ist eine Landingpage? Tipps zur Erstellung und Optimierung

Rank Tracker by SwissMadeMarketing
Best-Practices

Best-Practices

Landingpages werden im Rahmen von Online-Kampagnen verwendet, manchmal auch einfach zur Suchmaschinen-Optimierung (SEO). Zweck einer Landingpage ist, den normalerweise durch Werbebudget „gekauften“ Website-Besucher möglichst optimal zu empfangen. Das Ergebnis soll sein, dass möglichst viele dieser Besucher eine bestimmte Aktion ausführen – z.B. ein bestimmtes Produkt kaufen oder einen Newsletter abonnieren.

Landingpages lassen sich anhand folgender Kriterien leicht überprüfen:

  • Hält die Landingpage, was die Anzeige versprochen hat?
  • Ist das Produkt oder ist die gewünschte Aktion klar beschrieben?
  • Wird auf den Wunsch eingegangen, den der Besucher hatte, als er klickte?
  • Werden wahrscheinlich auftretende Bedenken zerstreut und Fragen beantwortet?
  • Gibt es eine klare Handlungs-Aufforderung?

Gleich gehe ich auf einige Punkte ein, mit denen Sie auf Ihrer Landingpage die Antwort auf diese Fragen geben. Zuerst aber noch ein paar Punkte, die nicht auf Ihre Landingpage zutreffen sollten:

  • Die Landingpage ist einfach Ihre Homepage – außer Sie verkaufen nur 1 Produkt und wollen dieses bewerben
  • Sie ist mit Informationen vollgestopft oder eine „Textwüste“
  • Sie ist langweilig
  • Sie spricht mehrere Zielgruppen gleichzeitig an

Jetzt zu den versprochenen Praxis-Tipps. Wie erstellen Sie die perfekte Landingpage? Oder wie kommen Sie zumindest nah dran? Denn fast immer gibt es noch Platz für Optimierungen!

Sagen wir, Sie wollen mittels einer Google-AdWords-Kampagne eine Risiko-Lebensversicherung verkaufen. Das ist ganz praktisch, weil ich mich kürzlich gerade als Kunde mit diesem Thema beschäftigt habe und somit direkt im Thema bin. Eine der Anzeigen dafür sieht dann vielleicht so aus (hier ein echtes Beispiel von Cosmos-Direkt, das ich gut finde, aber trotzdem nicht gekauft habe):

Landingpage Anzeige Cosmos

Beispiel-Anzeige für Langingpage – nicht klickbar

Wie sieht die dazugehörige Landingpage-Antwort aus? So:


Landingpage Cosmos Direkt

Screenshot Landingpage Cosmos Direkt

Die Landingpage hält, was die Anzeige versprochen hat.

Zuerst stellt man diesen Punkt sicher, indem die Überschrift der Anzeige (mindestens nahezu) die gleiche ist, wie die Überschrift der Landingpage. Dadurch sorgt man dafür, dass der Besucher sofort weiß „Ahja, hier bin ich richtig!“. Als nächstes liest der Besucher die Unter-Überschrift. Die sollte ihn nicht verwirren, sondern vielmehr Lust darauf machen, mehr zu sehen.

Das Produkt ist klar beschrieben

Jeder, der eine Lebensversicherung bei Google gesucht hat, weiß, worum es sich handelt. Deshalb macht es keinen Sinn, ausführlich zu erklären, worum es geht. Das würde eher von der gewünschten Aktion ablenken und böte Möglichkeiten, es sich anders zu überlegen. Deshalb genügen hier ein paar Schlagwörter als Bullet-Points. Der Besucher denkt sich wahrscheinlich: „Ja, genau das will ich“. Achtung: Hier dürfen keine Rechtschreib- und Grammatik-Fehler das gerade erworbene Vertrauen zerstören! Verzichten Sie in diesem Schritt möglichst auf Links mit weiterführenden Informationen, die lenken hier eher ab. Ist das Produkt weniger bekannt, helfen qualitativ hochwertige Bilder oder Erklärvideos. Die Menge an Beschreibungen ist abhängig davon, wie bekannt oder erklärungsbedürftig das Produkt ist.

Der Wunsch des Besuchers wird angesprochen

Bei Versicherungen steht als Wunsch der Schutz im Vordergrund, bei Lebensversicherungen der Schutz der Angehörigen (Hinterbliebenen) vor finanziellen Einbußen. Der Besucher muss direkt bestätigt bekommen, dass sein Wunsch erfüllt wird. Hinterbliebene werden geschützt, und zwar schnell. Ein weiterer Wunsch ist der, schnell zum Ziel zu kommen. Wer musste nicht schon online endlose Formulare ausfüllen und erhielt zum Schluss eine Absage? Das will niemand! Deshalb wird hier versprochen, dass alles einfach und (passend zum Firmen-Namen) direkt geht.

Auftretende Fragen und Bedenken werden zerstreut

Wer seine Angehörigen gut versorgt wissen will, der braucht Vertrauen! Deshalb werden Trust-Elemente gebraucht, z.B. die Empfehlung eines renomierten Testers (hier Stiftung Warentest), ein Gütesiegel oder ein Testimonial, sprich die Aussage von jemandem, der sich auskennt. Auch die Wortwahl ist entscheidend! Worte wie „Qualität“ und „Vertrauen“ machen sich gut, wollen aber meist noch untermauert werden. Deshalb ist es gut, die wichtigsten Argumente für den Kauf kurz zu listen.

Der Besucher weiß genau, was er als nächstes tun soll

Haben Sie keine Hemmungen, Ihren Besucher direkt dazu aufzufordern, was er tun soll: „>> Jetzt Beitrag berechnen“ steht da in unserem Beispiel auf dem farblich hervorgehobenen Button. Beides ist sehr wichtig – Handlungsaufforderung (Call-to-Action) und Interaktionsfläche können auch getrennt sein, aber beide müssen sofort auffallen. Der Besucher darf nicht lange danach suchen müssen, wo es weiter geht und was von ihm verlangt wird. „Don’t make me think“ ist hier das Motto. Wer nachdenken muss, der überlegt es sich vielleicht anders.

Und zum Schluss…

Testen Sie! Welches Wort in der Handlungs-Aufforderung klickt besser? Welche Farbe fällt mehr auf? Auch wenn die Landingpage schon viel besser verkauft, ist meist noch Platz nach oben. Deshalb sollte man sich eigentlich nie mit dem ersten Wurf zufriedengeben.

The following two tabs change content below.
Ich bin Online Marketing Manager und schreibe in meinem Blog für Selbstständige, kleine Firmen und überschaubare Online-Marketing-Abteilungen über Best Practices und Arbeitserleichterungen. Dazu kommt gern auch mal eine Prise KnowHow. Ich freue mich über Kommentare!

Ich bin Online Marketing Manager und schreibe in meinem Blog für Selbstständige, kleine Firmen und überschaubare Online-Marketing-Abteilungen über Best Practices und Arbeitserleichterungen. Dazu kommt gern auch mal eine Prise KnowHow. Ich freue mich über Kommentare!

Posted in Advertising, Best Practices, SEO On-Page, Suchmaschinen Marketing, Webdesign

Ihre Meinung dazu:

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Per E-Mail mitlesen

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.