Marktforschung für Online-Marketing – wie macht man das?

Best-PracticesBest Practices: Die Marktforschung im Online-Marketing lässt sich aufteilen in 3 Säulen: Kundenanalyse, Konkurrenzanalyse, Expertenanalyse. Oft möchte man wissen, ob ein neues Angebot “einschlagen” wird oder welche von 2 Ideen man eher umsetzen sollte. Wie man an diese Informationen herankommt, steht in diesem Artikel.

Kundenanalyse

Profiling: Demografische Daten zur Internet-Nutzung werden z.B. regelmäßig von der AGOF erhoben und veröffentlicht: www.agof.de

Online-Umfragen: Lassen Sie Ihre Kunden auf Ihrer Website eine Umfrage ausfüllen, aber übertreiben Sie es damit nicht. Kunden wandern ab, wenn sie oft genervt werden. Im Zweifelsfall geben Sie der Umfrage lieber einen Platz auf Ihrer Homepage oder in einer immer sichtbaren Seitenleiste, statt ein Layer zu verwenden.

Targeted Surveys: Haben Sie Kunden, die sich mehr mit Ihren Online-Produkten auskennen als der “Standard-Kunde”? Solche Power-User sollten Sie in Ihrer Kunden-Datei besonders Kennzeichnen und sie in Ihren Produktentwicklungs-Prozess einbinden. Schicken Sie Ihnen per E-Mail Einladungen zu Profi-Umfragen. Ihre Kunden freuen sich darüber und Sie bekommen wertvolle Informationen. Tipp: Die Teilnahme-Bereitschaft für solche Umfragen kann signifikant erhöht werden, wenn Sie sie mit einem Sonderrabatt oder einem kleinen Geschenk verbinden. Das ist bei einer überschaubaren Auswahl auch durchaus bezahlbar und sein Geld wert.

Wireframe-Reviewing: Geben Sie ausgewählten Usern Einblick in den Entwicklungsprozess neuer Online-Produkte oder Websites. Ein Wireframe ist eine frühe Design-Vorlage Ihrer Website oder eines Online-Produktes. Würden Ihre Kunden es benutzen? Was gefällt ihnen und, vielleicht wichtiger, was nicht?

Usability-Tests: Jetzt ist Ihr neues Produkt schon fast fertig. Laden Sie vor der Live-Schaltung ausgewählte User zu Beta-Tests ein. Das gleiche kann man machen, wenn man ein Re-Design oder einen Relaunch der eigenen Website plant.

Persönliche Interviews: Gerade als kleines Unternehmen oder Startup lohnt es sich, Kunden persönlich ins Büro einzuladen oder sich online mit Ihnen zu treffen. Fragen Sie, wie sie mit Ihren Produkten zurechtkommen, was sie verbessern sollten oder loten Sie aus, wofür sie bereit wären, Geld zu zahlen.


Konkurrenzanalyse

Finden Sie heraus, womit die Konkurrenz erfolgreich ist und machen Sie es ihr nach – oder machen Sie es noch besser!

Mentions: Wer redet über Produkte oder Themen Ihrer Konkurrenten? Gibt es Blogger? Medien? Wer gern über Ihre Konkurrenz redet, redet vielleicht auch gern über Sie – besonders wenn Sie etwas besser machen. Woher weiss man, wer darüber redet? Einfache Tools wie Mention geben in kleinem Rahmen sogar schon kostenlos Auskunft, wo bestimmte Keywords im Social Web benutzt werden. Google Alerts gibt Ihnen die Möglichkeit, sich das Auftauchen unbegrenzt vieler Suchbegriffe melden zu lassen.

Welche Marketing-Kanäle nutzt Ihre Konkurrenz? Nutzen Sie die auch schon? Sehen Sie sich die Website, das Blog, die Facebook-Seite, den Twitter-Account, die Werbung etc. Ihrer Mitbewerber an und lernen Sie daraus.

Online-Tools: Bietet Ihre Konkurrenz nützliche Online-Tools an? Sie sollten auch darüber nachdenken. Nützliche Online-Tools sind Publikums-Magneten. Können Sie das das Tool Ihrer Wahl vielleicht noch besser oder einfacher oder selbsterklärender umsetzen? Super! Das ist eine gute Investition!

Nutzerversprechen: Womit überzeugen andere die Nutzer oder Kunden, die Sie selbst gern hätten? Was versprechen Sie ihnen und halten sie es? Wenn Sie das gleiche Versprechen oder ein besseres noch dazu in einer besseren Art einhalten können, wird das Kunden anziehen. Informieren Sie dann die oben erwähnten Menschen darüber, die über Ihre Konkurrenz in sozialen Medien schon reden.

Zielgruppe: Wer ist die Zielgruppe der anderen? Ist das auch Ihre? Wenn nicht, können Sie sich vielleicht anpassen oder eine Parallel-Zielgruppe ansprechen, die von der Konkurrenz noch nicht so stark “beackert” wurde.

Expertenanalyse

Wer sind die Experten auf Ihren Gebiet? Das sind die Leute, die anderen raten, zu Ihren Produkt zu greifen, statt zu dem der Konkurrenz. Diese Gruppe können Sie mit ähnlichen Mitteln befragen, wie Sie sie für Ihre Power-User verwendet haben. Oft geben solche Experten gern Telefon-Interviews zu einem überschaubaren Stundensatz. Machen Sie mit ihnen Usability-Test oder andere Befragungen. Wenn das neue Produkt es hergibt, gönnen Sie sich einen Experten-Workshop. Sie kennen keine Experten? Googeln Sie nach “Beratung + [Ihr Thema]”

Mehr “Best Practices” finden Sie in der entsprechenden Kategorie hier im Blog.

War dieser Artikel hilfreich? Sagen Sie es weiter…

The following two tabs change content below.
Ich bin Online Marketing Manager und schreibe in meinem Blog für Selbstständige, kleine Firmen und überschaubare Online-Marketing-Abteilungen über Best Practices und Arbeitserleichterungen. Dazu kommt gern auch mal eine Prise KnowHow. Ich freue mich über Kommentare!

Ich bin Online Marketing Manager und schreibe in meinem Blog für Selbstständige, kleine Firmen und überschaubare Online-Marketing-Abteilungen über Best Practices und Arbeitserleichterungen. Dazu kommt gern auch mal eine Prise KnowHow. Ich freue mich über Kommentare!

Posted in Best Practices, Kleine Firmen, Online-Marketing

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Interessant?

Angebot anfordern: Privathaftpflichtversicherung der DFV AG

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.