Online-Bewusstsein ist der wichtigste Teil des Online-Marketing – besonders für „Kleine“

Rank Tracker by SwissMadeMarketing

Jedem, der sich ein wenig mit dem Thema „Geschäft und Internet“ befasst, ist klar: Das Internet ist schon lange kein Ort mehr, an dem sich nur ein paar technikverliebte Freaks tummeln. Seit Benutzer-Oberflächen auch für die weniger technisch begabten unter uns keine wirkliche Herausforderung mehr darstellen, ist das Medium selbstverständlicher Teil unseres Alltags geworden. Und unsere Gewohnheiten wurden geändert: Man kauft online, man informiert sich online, man sieht online fern, man sucht sogar seinen zukünftigen Partner hier. Soweit die Binsenweisheiten…

Kleine Geschäfte sind eher selten online

Kleine Geschäfte sind eher selten online, obwohl sie gesucht werden (Bild: © Peter Atkins – Fotolia.com)

Was ist das Online-Bewusstsein?

Interessant ist: Obwohl praktisch jeder diese Techniken und Services nutzt, scheint das Bewusstsein, dass das alle anderen auch tun, noch nicht bei Jedem angekommen zu sein. Ein Beispiel gefällig? Geben Sie bei Google „Änderungsschneiderei + [Ihre Stadt]“ ein. Vielleicht erscheint das eine oder andere Suchergebnis. Aber ist Ihre bevorzugte Änderungsschneiderei auch darunter? Ich wette, dass sie mindestens eine kennen, die hier nicht gelistet ist. Die Besitzer der Änderungsschneidereien nutzen wahrscheinlich selbst das Internet, aber ihnen ist offenbar nicht richtig klar, dass ihre potentiellen Kunden das auch tun. Genauso funktioniert es mit Friseuren, vielen Handwerksbetrieben, und und und… Dabei wäre es sehr simpel, hier auch gefunden zu werden. Eine Domain bestellen, eine kleine Web-Visitenkarte mit einem netten Bild, den angebotenen Services und Kontaktdaten einrichten – fertig! Ich nehme in meinem Internet-Service weniger als 100 Euro dafür. Wird man ein paarmal öfter gefunden, als die Konkurrenz, hat man das schnell wieder verdient! Man kann natürlich noch mehr tun, aber man würde so zumindest gefunden.


Auch bei vielen Mittelständlern fehlt es

Jetzt eine Nummer größer: Mittelständische Unternehmen haben meist eine Homepage, aber ist die auch aktuell? Von wann sind die letzten „News“? Letztes Jahr? Gar vorletztes? Allzuoft findet man das tatsächlich noch. Auch hier ist das Bewusstsein nicht wirklich da, dass potentielle Kunden Sie über Ihre Website finden. Und das, obwohl man eine kleine Website mit wenigen Hundert Euro Investition und ein paar Stunden Arbeitszeit in der Woche wirklich ansprechend gestalten und problemlos aktuell, sprich attraktiv, halten kann. Denkt man weiter, sieht man ebenfalls, dass solche Websites allzu oft an den potentiellen Kunden vorbei-produziert werden. „Wir“-Nachrichten interessieren den Kunden kaum. Er will wissen: Was habe „ich“ davon? Wird diese Frage nicht schnell beantwortet, verliert er das Interesse oder wendet sich der Konkurrenz zu – genauso wie man es selbst tun würde. Online-Bewusstsein hilft auch hier weiter.

Jetzt zu den „Großen“

Einige machen es vor: Mit gutem Online-Marketing auf den Kanälen, die die eigenen Kunden auch verwenden, kann man gute Erfolge erzielen. Nimmt man dann noch Standard-Disziplinen wie SEO und Advertising dazu, und sendet kundenorientierte Inhalte über die bekannten Kanäle aus, ist die Mischung schon mal recht brauchbar. Aber das tun längst nicht alle „Großen“. Warum? Angst vor in der Presse großgeschriebenen „Shitstorms“ halten sie zurück, sich in Social-Media zu engagieren, für Online-Advertising hat man kein Budget eingestellt und man hat nie gelernt, Inhalte passend für die Kunden zu produzieren. Glücklicherweise gewöhnen sich immer mehr Unternehmen daran, dass das Internet ihr bester Verkäufer werden kann und gerade größere Firmen tun sich da etwas leichter, wenn sie nicht zu bürokratisch an die Sache herangehen.

Wer kann gutes Online-Marketing machen?

Ist gutes Online-Marketing also „den Großen“ vorbehalten? Womöglich nur, weil sie das entsprechende Budget stellen können? Wie man gesehen hat, nicht unbedingt! Geld hilft, kann aber auch leicht „verbrannt“ werden. Andererseits sind aber schon viele kleine und mittlere Firmen größer geworden, weil sie richtiges Online-Marketing betrieben haben! Das Geheimnis? Sie haben das Bewusstsein für die Online-Empfänglichkeit ihrer Kunden entwickelt – eben Online-Bewusstsein! Dieses Bewusstsein zu entwickeln kostet vielleicht etwas Zeit, aber zunächst nicht wirklich viel Geld. Und man kann es lernen.

Beginnen Sie so – mit Fragen!

Versetzen Sie sich in den Kunden, indem Sie sich diese Fragen stellen:

  • Was braucht  mein Kunde? Wo und wie sucht er es?
  • Wie kann ich ihn darauf aufmerksam machen, dass ich es habe?
  • Wo hält sich mein Kunde im Internet auf? Kann ich ihn dort abholen?
  • Wenn er dann auf meiner Website ist: Findet er schnell, was er gesucht hat?
  • Sieht meine Geschäfts-Homepage jetzt gerade so aus, dass ich sie stolz meinen Geschäftsfreunden präsentieren würde?
  • Würde ich bei mir kaufen? Würden es meine Kinder oder Enkel, wenn sie meine Zielgruppe sind?

Aus den Antworten auf solche Fragen leiten Sie Grundsätze ab, die ihr Handeln in der Online-Welt bestimmen.

The following two tabs change content below.
Ich bin Online Marketing Manager und schreibe in meinem Blog für Selbstständige, kleine Firmen und überschaubare Online-Marketing-Abteilungen über Best Practices und Arbeitserleichterungen. Dazu kommt gern auch mal eine Prise KnowHow. Ich freue mich über Kommentare!

Ich bin Online Marketing Manager und schreibe in meinem Blog für Selbstständige, kleine Firmen und überschaubare Online-Marketing-Abteilungen über Best Practices und Arbeitserleichterungen. Dazu kommt gern auch mal eine Prise KnowHow. Ich freue mich über Kommentare!

Posted in Online-Marketing

Ihre Meinung dazu:

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Per E-Mail mitlesen

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.